Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren

   
    dacara

   
    schrottplatz

   
    snowwhitequeen83

    - mehr Freunde

   10.11.16 10:00
    DrUH1a valqcwpychwg, [u

http://myblog.de/slaine

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weniger ist METAL!

Es ist schon einige Jährchen her, als mein Schatz mir eine tolle Band aus Frankfurt vorstellte, die sie durch einen Onlinebekannten kennen lernte – dieser „Bekannte“ ist kein geringerer als der Veranstalter des Taunus Metal Festivals, wo besagte Band „Elvenpath“ auch schon aufgetreten sind.
Die Frankfurter Jungs spielen astreinen kernigen Powermetal und sind Live normalerweise nur in ihrer Region unterwegs.

Zum Ende ihrer diesjährigen Tour mit Skyclad allerdings traten sie nun also in Hamburg auf – in einem kleinen Schuppen namens „Rock Cafe“ den es nun auch schon seit 23 Jahren dort gibt.
DAS liessen wir uns nun natürlich nicht entgehen!

Also brachen wir – um erwartete Verspätungen auszuschliessen – SEHR zeitig auf – schon um 16 Uhr, denn zuvor wollte ich noch beim Doc vorbei und meine Augentropfen abholen, die mir ausgegangen waren.
Als dies recht schnell erledigt war brachen wir dann endlich auf – und diesmal waren wir gerüstet!
Schatzis Kollegin borgte uns ihr Navi – so waren wir schon mal was den Weg durchs labyrinthische Verkehrsnetz innerhalb Hamburgs anging auf der sicheren Seite.

Die Hinfahrt gestaltete sich dann auch – inklusive kleinem Burger-Stop – angenehm unbeschwert und nach kleiner Parkplatzsuche erreichten wir rechtzeitig unser Ziel – auf dem Weg zu fuss vom Auto zum Rock Cafe fing uns aber ein Gleichgesinnter freundlich ab.
Seiner Aussage nach war noch immer Soundcheck, weshalb sich die Einlass-Zeit um 30 Minuten verschieben sollte.
Hmmm – da sich nun inzwischen der Burger offenbar durch meine Eingeweide gewunden hatte kniff mich unsanft mein Darm und wir beschlossen, ein wenig umher zu gehen – unser Ziel war Los Pollos... ääähhhh... ein KFC auf der anderen Seite der Hauptstrasse.
Nach einem Besuch auf dessen beklemmend kleiner Kackzelle und einem entsetzten Blick auf die Wucherpreise beim raus gehen war mir eines bewusst:
Nicht nur Tankstellen in Hamburg mobben ihre „Opfer“ mit einlagigem Toilettenpapier -.-

Auf dem Rückweg zum Rock Cafe prallte noch eine tumbe Beleidigung eines am Strassenrand hockenden Punkers an mir ab wie ein Wattebausch vom Terminator die in etwa so klang:
„Hey kleiner, gibt es was Grosses?“
Erklärungen bitte an die Mail Adresse slaine-interressiertsnicht@scheissegal.com.
Nun standen wir also endlich vor der verschlossenen Eingangstür unseres Zielbestimmungsortes.
Neben uns ein weiteres Pärchen und der werte Kollege der uns bereits begegnet war, und über die Missstände aufgeklärt hatte.
Es wurde dunkel und vor allem KALT.
Menschen latschten durch die Tür ein und aus – auf die Frage ob schon Einlass wäre kam aber ein „Nein“.
Die Zeit verstrich, sturzbetrunkene Gestalten pumpten uns vergebens um einen Obolus oder Sargnägel für ihre Lungen an, und mir wurde immer kälter, denn unter der Kutte Trug ich nur ein M-O Shirt.
Meine Nase triefte ohnehin schon den ganzen Tag wie der Schritt einer Pornodarstellerin auf Jobsuche – da war DAS jetzt echt nicht hilfreich.

Dann ENDLICH wurde uns Einlass gewährt und das Rock Cafe wurde geentert.
Ich war ein wenig überrascht, sah der Schuppen doch angenehm mehr „Metal“ aus, als der Name annehmen liess.
Totenköpfe aus Chrom – oder kunstvoll gezeichnet – verzierten die Wände und hinterm Tresen befand sich sogar der riesige Schädel von Gevatter-Godzilla-Tod persönlich... oder so.
Der Laden füllte sich dann reichhaltig.... mit 19 Personen – wir mitgezählt...

Wir nahmen an der Hinterseite des Schuppens erst mal Platz – dies war aber auch gerade mal so weit von der Bühne entfernt, dass ich mit wenig Mühe aus dem sitzen hätte ans Drumkit rotzen können.
Maximal 10 Meter – mehr war da nicht.
Aus dem Hintergrund lief die ganze Zeit melodischer Metal den wir absolut niemals identifizieren konnten – nicht nur weil der Bass WESENTLICH zu hoch eingestellt war...
Es verstrich eine ganze Weile in der unser Kollege von draussen uns auf Elvenpath ansprach – er selbst war offenbar eingefleischter Skyclad/Folkmetal Anhänger und konnte mit der Powermetaltruppe wohl nicht viel anfangen.
Nachdem er sich noch drüber beschwerte, dass auf den herumliegenden Elvenpath Flyern nirgends Skyclad abgebildet war, hatten wir erst mal ruhe und knabberten die Kartoffelchips, die man uns gratis vor die Nase gestellt hatte.

Dann erschien ein sympathischer junger Mann mit kahlem Kopf und Kinnbart direkt vor unserem Tisch und begrüsste uns mit freundschaftlichem Handschlag – es war Till Oberboßel – seines Zeichens Gitarrist von Elvenpath – der uns wiedererkannte – und dies obwohl ein Kontakt bisher nur über Facebook statt fand.
Dies freute uns sehr und machte die ganze Truppe sogleich noch sympathischer

Etwas später ging es dann endlich los und mein Schatz und ich waren mal wieder die „mutigsten“ im „sich der Bühne nähern“.
Elvenpath legten auf der viel zu kleinen Bühne los mit ihrem coolen Song „Moria“ und sofort wurde eines deutlich: Hier haben wir eine Band vor uns, die ihre Musik mit Herz und Seele LEBT!!!
Dies trifft vor allem auf den Shouter Dragutin Kremenovic zu, dem man mit jeder Geste und jeder Bewegung förmlich ansah, wie seine Gesangsleistung jede Faser seines Körpers durchströmt und jeden Winkel seiner Seele ROCKT – ein atemberaubender Anblick, den ich in dieser Form noch bei keinem anderen Metalshouter gesehen habe.
Trotz des teils etwas schwachen Sounds thronte seine Stimme vor allem in den höheren Lagen gottgleich über dem Geschehen – Wahnsinn!!!
Auch der Rest der Band war sehr aktiv, animierte uns kleinen Haufen gekonnt zum mitmachen und suchte auch den Kontakt zu den Fans! So sprangen sowohl Till als auch Dragutin mal von der Bühne und letzterer reichte meiner Liebsten und mir sogar freundschaftlich die Hand...
Gefolgt von den beiden flotten Titeln „For Our Liverty“ und „Into The Future“ gab es noch den Knaller „Priests of War“ und nach der totalen Elvenpath Hymne „Metalwar“, die man einfach mit-brüllen MUSSTE. verabschiedete sich die Truppe leider auch schon.
Es war SEHR kurz – aber es war VERDAMMT genial – als kleines Highlight im letzten Titel hielt Dargutin mit seiner genialen Stimme gefühlte zwei Minuten lang einen Ton und wurde dabei immer roter am Kopp – als ich schon glaubte, er wurde gleich zusammenbrechen, verstummte sein genialer Schrei und er rockte ungehemmt weiter.
Holy Hell wie sollten Skyclad DAS denn gleich noch toppen?
Nun – gar nicht – aber dazu gleich...

Erst gab es eine kleine Pause in der unser Kollege von draussen uns erneut aufsuchte und unterbreitete, die Band war „gar nicht so schlecht“ nachdem er uns fragte wie weit wir „dafür“ nun hergefahren sind...
Meine Süße hatte sich von der Stage noch den Setlist Zettel gemopst und las nun auf dessen Rückseite das Angebot vom Merchandise Stand – dort war auch die CD der Band „Lucid Dreaming“ gelistet. Dies ist ein Projekt von Till und ganz aktuell erhältlich. Mit 12 Euronen enterten wir nun also besagten Stand und sie ergatterte sich ein Exemplar.
Wieder drinnen warteten wir noch eine Weile und dann traten Skyclad auf... und es war so rein GAR nicht das, was wir uns dachten.
Recht bierernst spielten die – durchaus versierten und mit grossem Können gesegneten – Musiker ihre Titel, tranken zwischendurch Wein aus einem Weinglas und einzig die Dame an der Geige die zuvor bei Elvenpath einige Schritte neben uns das Haupthaar geschüttelt hatte war uns sympathisch.
Als der Sound bei Song Nummer 4 (wir erkannten keinen einzigen Titel der gespielt wurde wieder) unerträglich sägewerk-like laut aus den Boxen dröhnte, dass es fast schmerzte, hiess es: Time to Leave!
Da wir beide nun nie die riesen Skyclad Jünger waren, die Band zwar durchaus mögen, aber sie halt nicht wirklich zu unseren „Helden“ zählt, war dies leicht zu verschmerzen, denn das Highlight des Abends lag definitiv hinter uns.
Am Merch Stand trafen wir dann noch den erstaunten Till dem wir dann gestanden, wie wir zu Skyclad stehen, und mit dem wir noch ein paar freundliche Worte wechselten.
Dann verabschiedeten wir uns und meine Süße Mel wurde von ihm sogar mit einer herzlichen Umarmumg geknuddelt
Den Kopf voller wunderbarer Eindrücke streiften wir dann auf der Strasse an einem Typen vorbei der sich offenbar gerade selbst anzünden wollte – jedenfalls verbrannte er etwas das erst wie ein Molotow Cocktail aussah, sich dann aber offenbar als Blatt Papier entpuppte.
Dann erreichten wir den Wagen, stiegen ein und fuhren los.

Ich kaute einen Schokoriegel, trank Coke und motzte noch über den Vollidioten der MITTEN auf der Fahrbahn mit einem Skateboard IN Fahrtrichtung vor uns fuhr, Schatzi hatte die ergatterte Lucid Dreaming CD in den Player geworfen und die Rückfahrt über genossen wir dann dieses wunderbare Seitenprojekt des guten Till, das mit zahlreichen Gastmusikern aufwartet (Jutta Weinhold, der Shouter von Dragonsfire, etc.).
Ein würdiger Abschluss für einen kleinen aber feinen Metalabend ganz im Zeichen des Sprichwortes:

Weniger ist Mehr,
denn weniger ist METAL!!!
1.11.13 01:22


Werbung


Balls to the ZORN

Wie gewohnt blogge ich mal wieder erst nach einem Live-Musik Ereignis - und zwar ganz frisch - gerade zur Tür rein, PC an, bloggen XD

Heute an diesem denkwürdigen Donnerstag sollte es endlich soweit sein, ich sollte Gelegenheit bekommen einen der Helden meiner Kindheit, Udo Dirkschneider, live auf der Bühne erleben zu dürfen.
Möglich machte dies Rebuy - denn dort verscheuerte ich bereitwillig stapelweise Rotz CDs (musikalisch gesehen) und schwupps waren die zwei Karten für meinen Schatz und mich finanziert - und obendrein gabs noch ne feine CD Bestellung bei genannten Verdächtigen

Vorband waren Bloodbound und irgendein Special Guest - oder waren Bloodbound selbst der Special Guest?
Nun, dies sollten wir erst später erfahren.
Die Türen der Hamburger Markthalle öffneten sich um 19 Uhr - also brachen wir (100 km entfernt) zwei Stunden vorher mit dem Auto auf.
Zuvor warfen wir uns in Schale - bei mir war es allerdings eine besonders enge Schale, denn der reichhaltige Konsum von Chips, Schokolade und Malzbier ließ meine Jeans zu einem Fetisch Spielzeug werden, an dem jeder Masochist seine helle Freude haben würde...
Nun denn, wir fuhren los und hatten zwei Stunden Zeit um über Kiel nach Hamburg zu gelangen...
..und kamen eine Stunde zu spät!!!

Schuld daran war nicht zuletzt ein nerviger Stau, sondern die beständige Tatsache, des unterirdisch schlechten Verkehrs System der beschaulichen Hansestadt...
Kleines Extra-Plus (ich meinte natürlich ironisch MINUS) war dann mal wieder die Tatsache, dass Hamburg wie eine Katze ist - Nachts ist alles GRAU.
Man findet NICHTS wieder, kein Gebäude kann als "Erinnerungspunkt" herhalten. und der Stadt scheint es immer noch zu teuer zu sein, den Hauptbahnhof in einem Umkreis von mehr als 50 Metern auch auszuschildern.
Die Markthalle finden ist also jedes mal so, als spiele ein Blinder Wilhelm Tell.

Selbstverständlich meldete sich auch beim passieren des Ortsschildes bereits mein Darmtrakt, und war der Meinung, sich trotz der großen Schoko-farbenen Kreatur die ich vor der Fahrt in die Freiheit entließ, nochmals mit voller Ladung zu melden.
Ich glaube der Typ an der Tanke an der wir hielten grinste so doof weil er WUSSTE, dass es im Klo nur einlagiges Klopapier gab...
Mit tiefem Grummeln und dem festen Wissen, Bloodbound bereits verpasst zu haben, stieg ich unter zwickenden Schmerzen dank meiner inzwischen mit meiner Haut verschmolzenen Jeans wieder ein und die Suche ging weiter da uns der Tankwart auf die Frage "wo gehts von hier zum Hauptbahnhof/Markthalle" nur sagen konnte: "ist kompliziert".

Schatzi brummte mürrisch vor sich her und steuerte den Wagen trotzdem irgendwie in die richtige Richtung, und irgendwann erreichten wir den Hauptbahnhof dann doch...
Nach einigen hin und her Fahrereien fanden wir auch tatsächlich einen Parkplatz, pressten uns aus dem Fahrzeug und stapften angenervt zur Markthalle...
Beinahe unterwegs noch die Tickets im Auto vergessen waren wir wenige Minuten später endlich an der Markthalle.
Nachdem wir die Treppen erklommen hatten, was sich dank meiner "etwas engeren" Jeans für mich anfühlte, als sei ich Robocop, waren wir endlich drin, durchschritten die Tür zum Hauptsaal und gelangten leicht und schnell zur Bühne - zweite Reihe - war aber völlig okay! Und kaum kamen wir zum stehen, da ertönten bereits die ersten Klänge...

BLOODBOUND - MORIA!!!

YEAH!!! Wir hatten es DOCH geschafft - es musste also irgendeinen Special Guest gegeben haben der uns in diesem Moment absolut furzegal war... wir waren nämlich beide damit beschäftigt, uns bei den erhabenen Klängen dieser großartigen Metalhymne ein Freudentränchen zu verdrücken, wurde unsere leidvolle Odyssee doch damit letztlich dennoch belohnt

Bloodbound waren astrein, feuerten all ihre großen Hymnen ohne Auslass ab - von dem erwähnten "Moria" über "In the Name of Metal" bis zu "Metalheads Unite", "Book of the Dead" und "Nosferatu" - und lediglich der Sound klang teils etwas matschig - aber was solls wenn die Stimmung passt
Das Publikum grölte mit, bangte und hob die Pommesgabeln im Takt - so muss das!!!

Dann gab es eine kleine Pause - alles wurde auf der Bühne abgebaut und uns fiel auf, dass ein großes schwarzes Tuch ein Drumkit verbarg.
Hinter mir standen zwei (sorry) Deppen die sich über Running Wild unterhielten - warum Deppen???
Nun: Aussagen wie "Wenn wir sie dann live sehen bin ich nicht böse wenn sie auch alte Songs spielen" oder "Ich finde Running Wild klingen ja schon ein bisschen wie Powerwolf" ließen in mir ein Gefühl aufkommen, welches wohl am ehesten einer Mischung aus "AUA MEIN LEBEN" und "Muahahahahaaaaa" gleich kam.
Eine Cola später ging es dann irgendwann endlich los, und Großmeister Dirkschneider war soweit...
Und ich war verdutzt - denn statt eines epischen Intros, oder ähnlichem, erklangen die Beastie Boys aus dem Off und die "true" Menge johlte den Crossover Klassiker "Fight for your Right to Party" mit...
Hätte man mich in dem Moment von vorn gesehen, hätte ich anstelle eines Gesichtes wohl nur drei Buchstaben gehabt:
W
T
F

Mir fiel aber auf, dass immer während des Songs aus dem Hintergrund ein Instrument zu hören war - etwa ein versteckter Soundcheck???
Und wenn ja - warum zu DEM Song??? XD
What-the-fuck-ever!
Es begann!

UDO und seine Mannen enterten die Bühne und bretterten uns erstmal ihren "Steelhammer" um die Ohren, dass die Fetzen nur so flogen
Nun muss ich dazu berichten - ein guter Freund namens Marvin gab mir gegenüber dereinst seinen Unmut preis über ein UDO konzert - ich glaube ebenfalls in Hamburg - und er ärgerte sich darüber, dass so viele ACCEPT Titel gespielt wurden.
Marvin - heute wärst Du glücklich gewesen - es gab NUR UDO Titel - zumindest im Haupt Set!
Immer recht gleichmäßig wechselten sich aktuelle Titel aus der neuen Scheibe wie "Stay True" und "Never Cross My Way" mit Klassikern ab wie "Trip To Nowhere", Go Back To Hell" und sogar "They Want War".
Auch die neue Hymne "Metal Machine" fehlte nicht und mit "Timebomb" hatte ich auch nicht gerechnet - sehr fein!
Herr Dirkschneider selbst wirkte zwar ein wenig.... schnappatmig, und wischte sich recht oft den offensichtlich brennenden Schweiß aus den Augen, aber seine Leistung stand absolut außer Zweifel!

Dann allerdings geschah das grösste Unglück des Abends - nicht nur dass meine Süße dummerweise zwar die Cam, aber nicht deren Speicherchip mitgenommen hatte, nein - ihr Kreislauf begann plötzlich verrückt zu spielen...
Normalerweise hätte dies den Abbruch bedeutet - und ich wäre nicht mal böse gewesen - denn ich möchte nicht, dass mein Schatz mir zusammenklappt.
Aber da sie wusste dass ich meinen Helden das erste mal Live sah, meinte sie zu mir, dass sie nun raus gehe an die Luft und ich bleiben sollte - sie würde draußen dann warten (im Merch Bereich - nicht GANZ draußen).
Also genoss ich - etwas zerknirscht - das Konzert allein weiter - es gab gerade den Klassiker "Mean Machine" und kaum war meine Süße raus, begab sich UDO hinter die Bühne (vielleicht befand sich ja dort ein Sauerstoffzelt *Scherz*) und es gab erstmal zwei überlange Gitarren - und ein ebenso langes Drum Solo - es ging vielleicht 10 min - fühlte sich aber an wie eine Bonus-Stunde...
Inzwischen fiel mir links von mir eine große, dürre, jüngere und betrunkene Gestalt auf, die wie ein Flummi auf und ab sprang - und mir schwante schon böses...
Dann ging es ENDLICH weiter und ich ahnte ja nicht, was mich noch erwarten sollte...

Irgendwann war das "eigentliche" Konzert beendet und erwartungsgemäß riefen alle nach einer Zugabe - ja - auch ich, denn die Aussage meiner Liebsten auf der Hinfahrt war: "UDO ohne Balls To The Wall wird es nicht geben" und gerade DIESER Song hatte mich ja überhaupt erst auf Accept und dann später eben UDO gebracht!
Den WOLLTE ich einfach live - verdammt!!!
Und was soll ich sagen - unsere Rufe wurden erhört!
Es gab eine Zugabe und zwar:...............................
UDO - HOLY
Ehrm.... okayyy...
Naja die Menge freute es - und vor allem die ausgeflippte Bohnenstange die sich schon seit mein Schatz die Halle verließ vergeblich an mir vorbei zu zwängen versuchte - vorsichtig, aber hartnäckig - war happy as Hell.
Ich frage mich, was es für Manchen an dem kleinen aber bedeutungsschweren Wörtchen "NEIN" nicht zu verstehen gibt...
Nach "Holy" forderte man natürlich MEHR - und das gab es auch - Udo meinte noch "wir kommen nicht dran vorbei" und ich freute mich schon tierisch auf Balls to.... WAS... es gab METAL HEART!
Hmmmm ok auch n cooler Klassiker...
Warum mich das nicht so sehr freute wie ALLE anderen?
Nun, weil unser dürres Metal-Elend (oder einer seiner zahlreichen Kumpels - ich habs nicht so genau überschaut) vor lauter Freude sein Bier so heftig hoch riss, dass ich promt nach Brauerei stank - DANKE, aber duschen wollt ich erst MORGEN!
Sichtlich angefressen und mit grimmigem Blick kämpfte ich gegen die rasende Wut die in mir aufstieg an und bewegte kaum einen Muskel zum gesamten Song.
Doch UDO rettete meine Laune schlagartig indem es nahtlos endlich die Hymne gab, auf die ich den ganzen Abend gehofft hatte!

BALLS TO THE WALL!!!

Es war einfach nur episch und wunder.... moooooment!
Wir dürfen nicht unser überdrehtes Strichmännchen vergessen der es inzwischen sogar ohne dass ich es recht bemerkte geschafft hatte, mich in Reihe drei zu verfrachten.
Am Ende des großartig vorgetragenen Klassikers war es dann soweit - im letzten Drittel - ja - dem BESTEN Drittel des Titels - wollte Mr. Respektlos "Pogen" und begann damit, unkontrolliert Leute anzuspringen.
Seine feinen mitgebrachten Freunde fanden dies natürlich lustig - naja - wie Ratten - alle von selben, dreckigen Schlag halt...
Als ich wiederholt mit einem deutlichen Verneinen suggerierte dass ich.... DAS!!! NICHT!!! WILL!!! wurde es mir echt irgendwann zu bunt und ich stieß meinem neu gewonnenen "Freund" mit dem Ellenbogen in die Rippen!
Mochte er GAR nicht - dabei wollte er doch rempeln, oder???
Seine Reaktion war: Mich erbost anstarren und mir entgegen brüllen "Das hier is´n METAL Konzert - wenn Du in die Oper willst dann GEH in die Oper!!!"
Ich fixierte seine Augen und hielt seinem Blick stand - und rief laut zurück "Wenn Du Trampolin springen willst geh zurück auf deinen Kinderspielplatz!!!"
Bei dem ganzen Gebölke ließ ich niemals meine Augen aus seinem Blick und ich weiß nicht an welcher Stelle er mich falsch verstanden hatte aber er lief rot an und fragte kreischend: "Hast Du mich grad SAU genannt??? HAST DU MICH GRAD SAU GENANNT???!!! Du bist TOT Man alter du bist TOT!!!"
Ich hielt den Blick und begann zu lächeln - mir entglitt nur ein müdes "Nein..." und der halb verhungerte Kampfhund wollte gerade auf mich los, als sich einer seiner Kollegen zwischen uns schob und beschwichtigend auf ihn einredete...
Glück gehabt, Stöckchen!
So musste ich nichts zerbrechen.
Ich tippte dem Kollegen noch auf die schulter und als dieser sich mir kurz zuwandt sah ich ihn entspannt an, hob leicht die Hände und flötete ein "alles cool bei mir" heraus - dann drehte ich mich wieder der Bühne entgegen und ließ alles links von mir, LINKS von mir sein.

Es gab noch eine weitere Zugabe - "I´m A Rebel" und das Teil rockte auch gut - ich sang auch laut mit aber irgendwie war die Stimmung nicht mehr wie zuvor.
Dann allerdings am Ende des Songs tippte mich links jemand an.
Gefasst auf eine Faust in meinem Gesicht spannte ich zwecks "Echo" meine Muskulatur auf "Maximum" an und drehte mich erwartungsvoll zur Seite - da stand mein neuer Freund, hob die Schultern und meinte "Hey sorry wegen vorhin man"... und da mir selbst schon beim Song eben durch den Kopf ging, wie es wohl sei sich vielleicht nach dem Konzert schnell zu versöhnen, hob ich die rechte Hand zum kollegialen Gruß und er schlug ein - danach machten wir noch... öhm wie heißt dieses Faust auf Faust... "Bro-Gruß"? XD
Das halt XD
Und damit war die Sache gegessen.
Dann gab es noch abschließend "Fast as a Shark" und mich amüsierte, wie die Menge am Anfang gute zwei Minuten lang "Heidi Heido Heida" sang OHNE sich verarscht zu fühlen.
Ich tat dank einer leeren Stelle neben mir einen Schritt nach Rechts und so konnte man links von mir halt "rumtoben" - und danach war eh "Aus die Maus".
Auf dem Weg aus der Halle - sehnsüchtig meinem wartenden Schatz entgegen - stupste mich dann mein Freund von hinten an - und ein paar ruhige Worte später war ihm auch komplett verziehen - was solls.
Er (O -Ton "hasst halt Leute die auf Metal Konzerten glauben sie gehen in die Oper" was ich nicht weiter kommentierte... Gut, ich hätte auch fragen können seit wann der Pavarotti so rumschreit, aber naja XD

Und so endete dieser denkwürdige Abend nach einem Besuch beim Merch Stand und dem Kauf eines viel zu engen XXL Bloodbound Shirtes (UDO war uns mit 25 Euro pro Shirt zu teuer - sorry).
Wir bemerkten noch, dass die erste Band wohl "Pike´s Edge" hiess, nach meiner Recherche entdeckte ich, sie machen "Heavy/Groove Metal" was mich erst erschrak - beim reinhören aber ganz passabel klang.

Kommenden Donnerstag geht es wieder in die Verkehrshölle Hamburg - diesmal zu Elvenpath/Skyclad - und noch dazu in einen Schuppen, in dem wir noch nie zuvor waren.
Ich denke wir sollten vier Stunden vor Beginn aufbrechen...
CYA SOON m/
25.10.13 02:24


UFOs über Schuby

So, nach langer Zeit ist es mal wieder Zeit etwas zu bloggen - es gab in der Vergangenheit zwar einige denkwürdige Ereignisse, diese waren aber eher trauriger Art, wie zum Beispiel die gesamte Ära unsers Boxerhundes Bronko, die leider sehr traurig zuende ging. Aber hier wollen wir nur fröhliches und nicht in Trauer versumpfen, also zum Thema:

 

Es war der 08 August 2013 und vor einigen Wochen schon erfuhren wir davon, dass unsere Helden von Inner Axis mal wieder live auftreten würden.

Diesmal in einem kleinen, netten Kaff namens Schuby und zwar auf dem sogenannten "Schuby Open Air".

Alles kostenlos und das schon zum dritten mal, nur waren mir die ersten beiden Schuby Open Airs entgangen, was auch an deren Promotion lag, denn ohne den Facebook Eintrag von Inner Axis hätte ich bis heute nichts davon erfahren

 

Das Billing bestand dann ansonsten nur aus Bands die mir (fast) nicht bekannt waren - einzig die schleswiger Thrasher der Band REZET waren mir ein Begriff.

 

Auf dem letzten Metal-Only Radiotreffen erfuhr ich aber - durch meinen schwer sympathischen Kolleden Otto - von einer Band namens B.S.U.R. (Wortspiel: Be As You Are) die Metal mit deutschen Texten spielen, und auch direkt nach Inner Axis auftreten sollten.

Kurz auf deren HP angecheckt und für gut befunden, Kontakt zum Gitarristen Marcus Petersen aufgenommen (um ihn  zu bitten deren CDs mitzubringen zwecks "abkaufen" und schon konnte der muntere Abend beginnen.

 

Auf der gesamten Hinfahrt hatten wir dann einen mit 40 kmh knatternden LKW vor uns, dessen Schuld aber nicht das Tempo war, denn obwohl davon inzwischen NICHTS mehr zu sehen war, hiess es die Strasse sei voller "Rollsplit".

So kamen wir nun also fast zu spät zum heiss ersehnten Auftritt unserer Freunde und Helden,so befürchteten wir es jesenfalls.

 

In Schuby suchten wir dann erstmal in der falschen Richtung da wir eine Einfahrt zu früh einbogen in unserer "Metal-Vorfreude" - aber keine Panik, wir erreichten dann doch noch unser Ziel.

Ein paar neongelb be-westete Dörfler wiesen uns dann freundlich zum "Parkplatz" - einer wilden Wiese oder eher Acker auf dem wir dann irgendwann holprig zum Stehen kamen.

Zu Fuss ging es dann - immer dem Rumpelsound folgend - auf das Gelände.

Dort tummelten sich nicht wenige Leute - es war aber auch nicht "wackenmässig" überlaufen mit Leuten, die dort nicht hin passten.

Auf der Bühne schmetterten RAMPAGE ihre letzten Songs während ich mit meinem Schatz das Gelände erkundete, welches überschaubar war.

Es gab einige Fressbuden, Schmuck - und Merchstände und hinten ein Bierzelt - zumindest sah es so aus^^

 

Als wir die Bühne nach einem grossen Bogen über den Acker (auf dem alles statt fand) erreichten, war die Band schon fertig und der Veranstalter gab einiges zum Besten und stellte eine der Organisatorinnen des ganzen vor, ein kleines knuffiges Omalein, das aber voll zum Metal abging, wie wir später erleben durften.

Einfach wundervoll solche Menschen zu sehen

 

Wir standen nun also direkt vor der etwas erhöhten Stage - vor uns eine Absperrung aus Eisenstangen an die wir alten Menschen uns gemütlich lehnen konnten^^ und dahinter ein Fotograben - links und rechts grimmig dreinblickende Security Schränke.

Es folgte ein angenehm kurzer Soundcheck und schon legten Inner Axis los - wunderbar!

Und auch wenn ich mit meiner Süßen ALLEIN ganz vorne unsere Helden anfeuerte und ihre hymnen lautstark mitsang, liessen wir es uns nicht nehmen das ganze mit Herz und Seele abzufeiern!

Nach drei, vier Songs gesellten sich dann spärlich und zögerlich noch ein paar Leute zu uns. Vom schüchternen Fan über den typischen "ich bin betrunken ich feuer ALLES an Deppen" bis hin zum (und das war das tollste) kleinen Steppke mit Sonnenbrille der fasziniert der Band entgegenstrahlte und völlig begeistert war.

Und da war dann auch dieser Moment wo ich mich sehr alt fühlte, aber im positiven Sinne, denn in dem kleinen Jungen der sich so sehr für die Musik begeisterte, die seit nunmehr mind. 28 Jahren mein Herz erfüllt, erkannte ich doch mich selbst wieder - und fast musste ich mir ein kleines Freudentränchen verdrücken, wusste ich doch dadurch, dass der Metel noch LANGE nicht tot ist!

Irgendwann tippte mir dann überraschenderweise Jemand von hinten auf die Schulter und verwirrt drehte ich mich um.

Mir gegenüber stand ein schlanker älterer Mann mit grauen strähnen im kurzen Haar und Bart und grinste mich verschmitzt an. Es war Marcus von B.S.U.R.  der mir sagte, dass wir nach deren Auftritt an der rechten Seite der Stage warten sollten wegen der CDs.

Sehr nice

Die Jungs von Inner Axis gaben dann noch 4 brandneue Stücke zum Besten die man sich nur sehnlichst endlich auf CD wünschen kann (vor allem der Mitsing Ohrwurm Call Of Steel wurd sicher cool in studiosound klingen) und legten mit der obligatorischen "The Punisher" zugabe ein gutes Finale hin.

 

Mein Schatz und ich blieben an Ort und Stelle stehen und es dauerte auch wirklich nicht allzu lange bis die nächte Band - eben B.S.U.R. - die Bühne enterten.

 Eine Gruppe Männer nahmen ihre Plätze ein, denen ich eher den Schrebergarten nebenan zutrauen würde, statt die Mitgliedschaft in einer coolen Metalband.

Zum Glück haben wir inzwischen auch einen Schrebergarten inzwischen - denn Schrebergärten ROCKEN

Dann ging es los und nach wenigen Akkorden - spätestens mit dem Einsatz des Gesangs - hatte der Song "Legenden" mein Herz erobert!

Endlich eine glaubhafte Heavy Metal Band mit ordentlichem Sound OHNE J.B.O´sches rumgeblödel oder Rammsteineskes Gerede mit rrrolendem RRR.

Sie Coverten dann auch Saxons Klassiker Princess of the Night bravourös gut und die Menge ging voll ab.

Und bei all den "B.S.U.R." Rufen aus der Menge wurde mir das erste mal bewusst, wie es sich anfühlen muss, wenn man als unwissender zum ersten mal auf einem kieler Inner Axis Konzert ist - die hier ja nicht so sehr die Fanbase fanden.

 

Irgendwann trat dann allerdings schon ein kleiner Fremdschämfaktor auf, wenn deren Fans wie von der Tarantel gestochen an der Absperrung rüttelten, so dass man fast aufn Rücken fiel, oder volltrunken in den Fotograben sprangen um von der Security fortgeballert zu werden.

Und dann geschah das gruseligste des Abends.

Meine Süße tippte mich an und als ich sie anschaute, deutete sie mit der Hand links über meinen Kopf in den Himmel.

Ich blickte empor und am leicht dämmrigen Himmel schwebte ein schwarzes "Etwas" dass ich am ehesten mit einer Machine aus "Matrix" vergleichen würde.

Es hatte eine fast dreieckige Form, schien die Grösse eines Fernsehgerätes zu haben und in der Mitte leuchtete ein leicht bedrohlich wirkendes rotes Licht.

Es schwebte leicht aufwärts oder schwankte von links nach rechts, ganz so, als würde es etwas ausspähen.

Waren die Aliens da und würden gleich die betrunkenen B.S.U.R. fans in Flammen aufgehen, tödlich getroffen von ausseridischer Lasertechnologie?

Oder war es einfach ein bizarres Fluggebilde das eine Kamera trug und von irgendwem ferngesteuert wurde?

Einer der betrunkenen Fans gröhlte mich an: "BiÄssJuuAaaaah!" und als ich ihn auf den fliegenden Tod aus einer anderen Dimension hinwies schaute er auch kurz hin und entgegnete:

"Scheissegaaaaal  BIIIIÄÄÄÄSSJUUUUAAAAAAAAAAHHHHH!!!"

Und ich merkte, dass er recht hat.

Also feuerte ich die Band weiter an und hatte weiter meinen Spass! Irgendwann war die schwarze Drone des Grauens dann zum Glück auch verschwunden - vielleicht haben die Metaler ja auch den Untergang der Welt verhindert weil die Aliens sahen "OMG so wie DIE abgehen, die sind uns zu abgefahren!"

Irgendwann reichte uns dann ein Securitymann die beiden heiss ersehnten CDs die wir eigentlich später am Bühnenrand bekommen sollten, was uns erstmal etwas verdutzte.

Naja Zahlung dann eben nachher, dachten wir uns.

 

Dann allerdings war es - wie auf jedem Konzert irgendwie - mal wieder Zeit für das obligatorische Ärgernis.

Der Sänger der Band verliess die Stage und sprang zu uns in den Fotograben um von dort aus "Fear of The Dark" von Iron Maiden zu covern. So bekam ich zwar die Gelegenheit ihm einen freundschaftlichen Handschlag abzuringen, wurde aber kurz darauf von einigen PENETRANTEN weiblichen Individuen gewaltsam nach hinten gedrängt mit deren Worten "Wir sind FANS wir dürfen durch!"

Ich ersparte mir den Aufwand, der Tussi ein "...und ich bin nur ZUFÄLLIG hier oder was?!" reinzudrücken und machte der Trulla Platz, die dann vor mir auf und ab sprang und meinen linken Oberarm mit den Pailletten (!) an ihrer pinken (!!!) Handtasche zerkratzte.

Es war fast ein Glück, dass dies auch gnadenlos der letzte Song der Band war.

Ob die ganzen irren Suffköppe wohl traurig waren, keine Zugabe bekommen zu haben? XD

 

Wir stellten uns also nach diesem Grandiosen Auftritt an den rechten Bühnenrand und wurden irgendwann plötzlich vom Veranstalter des Schuby Open Airs angesprochen.

Wir waren ihm "aufgefallen" bei Inner Axis, weil wir so "voll abgingen". ^^

Ein Lob, welches uns reinging wie Öl

Nach einem kleinen, interessanten Plausch und einer leckeren Krakauer im Brötchen kam dann auch Marcus zu uns, dem wir noch Geld für die CDs geben wollten.

Er wollte aber nichts dafür!!!!

Ein SEHR feiner Zug von ihm und eine grosse Freude natürlich - wir quatschten noch ein wenig nett mit ihm und gingen dann zum Auto zurück, da meine Süße allmählich auch ein wenig Rückenschmerzen bekam. Von Rezet bekamen wir also nichts mehr mit, aber unsere Helden - alte und neue - hatten wir ja erlebt.

 

Daheim las ich dann voller freudiger Erregung auf gute Musik beide B.S.U.R. Alben am Rechner ein, hörte sie an und kann nur sagen: RESTLOS BEGEISTERT! "Legenden", "Drache", "Aggressionen" und "Heavy Metal" sind JETZT schon dauerbrenner in meinem Player

Es war also im Grossen und Ganzen mal wieder ein wunderbarer und sehr ereignisreicher Metal-Abend!

Danke an das Schuby Open Air, Inner Axis und vor allem B.S.U.R. für dieses neue Kapitel Metalgeschichte

11.8.13 02:03


One Wild Night m/ - oder: Im Zeichen der schwarzen Falkenfrau XD

Es ist ne Weile her, das ich zuletzt bloggte – es gab einige nette Konzertbesuche wie z.B. Das Power Of Metal in Hamburg und so – aber nach DIESER Nacht musste ich dann doch mal wieder was schreiben, denn es war zu abgedreht und zudem Geschichtsträchtig was so alles geschah...


Aber eines nach dem anderen...


Es war ein ruhiger Tag mit meiner Süßen, die allerdings den ganzen Tag schon Kopf und Nacken-schmerzen hatte – dabei wollten wir ausgerechnet heute Abend auf ein Konzert gehen, wozu ich außerdem noch zwei meiner besten Freunde, Meise und Marvin, einlud...

Nun für meine süße Mel fand der Abend leider nicht statt, sie hatte zu starke Schmerzen und es war mir auch lieber zu wissen dass sie sich auskuriert, als sie mit auf ein Konzert zu schleifen das sie nicht genießen kann wegen der Schmerzen.

Zudem war unser Boxer Bronko dann auch nicht allein zu Haus und hatte somit keinen Stress


Nachdem ich sie verabschiedet hatte traf um 18 Uhr Meise ein und wir tranken das erste Bier.

Kurz vor 19 Uhr kam dann noch Marvin dazu und wir fuhren zu dritt los um weitere Biere zu kaufen – zudem wollte Marvin sich noch einen Döner holen.

Der weitere Plan war nun, später noch nach Kiel zu fahren wo die Bands Black Hawk, Inner Axis und Paragon live spielten – Eintritt nur 7 Euro – da wollten wir dabei sein!

Wieder zurück bei mir hörten wir noch etwas Metal, lachten viel und fuhren dann um 20:15 etwa los, der Auftritt von Inner Axis sollte um 21 Uhr beginnen und da wir noch nie zuvor in der „Räucherei“ waren, planten wir etwas mehr Fahrzeit ein...

Unterwegs gab es einiges zu lachen – ich und Meise hatten ja schon einige Biere vernichtet und hatten daher unseren Spaß mit Marvins Navi, das uns erst links abbiegen ließ nur um dann von uns zu verlangen: „Jetzt bitte wenden“.


Wir erreichten die Räucherei um 20:45 – also schneller als wir dachten.

In Empfang nahm uns Peter, den ich noch von einigen Arcane Legion Auftritten persönlich kenne.

Er machte heute den Sound.

Im Inneren war es dann allerdings recht leer, und noch keine der Bands hatte gespielt – was uns natürlich freute.

Wir suchten uns vorne rechts an der Bühne einen Platz, sprachen kurz mit Zacharias von Inner Axis und ich verschwand auf WC, weshalb ich die ersten takte des Black Hawk Auftritts versäumte...


Die Jungs waren dann auch so gut, dass ich mir direkt deren aktuelle CD nach dem Auftritt kaufte.

Was aber unbedingt erwähnt sein soll, ist was WÄHREND des Auftritts geschah.

Die band heißt ja Black Hawk – aber ich empfand es etwas störend, dass sie auch einen schwarzen Falken mitgebracht, und im Publikum ausgesetzt hatten oO

Und zwar in Form einer Dame in Schwarz mit langen schwarzen Haaren, die direkt vor mir mit weit ausgebreiteten Armen Trance-artig einen Regentanz aufführte und dabei immer direkt vor der Bühne hin und her wanderte...

Davon auf YouTube ein Video – und die Millionen Klicks in Rekordzeit sind sicher XD

Außerdem gab es noch einen sympathischen jungen Mann, der wohl mit der Krähe... äh... dem schwarzen Falken zusammen war, doch zu dem später mehr.


Nach einem von meinen Kumpels spendierten Freibier war der Auftritt dann beendet, die Stimmbänder durch den Refrain von „Guardians of the Night“ und das Cover zu „Detroit Rock City“ strapaziert und ich eilte zum Merch-stand und kaufte die aktuelle CD für nur 10 Euro – ein SEHR guter Fang wie ich finde.


Nun begannen Inner Axis mit dem Soundcheck, und hier tritt unser freund der Krähe... ääääh... des schwarzen Falken in Aktion...

Der irgendwie gewalttätig aussehende Kerl mit kurz geschorenen Haaren und Tattoo auf der Wange war der Meinung, sich bei jedem „Bumms“ der Base-drum im Soundcheck wie ein Dirigent gebärden zu müssen...

Zudem „feuerte“ er die band an, sie mögen doch mal loslegen – sehr nervig da der Soundcheck nun-mal nötig ist und wirklich nicht lange dauerte...

Nun – seis drum – Inner Axis enterten die Bühne, legten einen geilen auftritt inkl. Zwei neuer bisher nie gespielter Titel hin und unser „Freund“ und sein Vogel... äääh... seine Partnerin, waren nicht mehr wirklich zu sehen...

Ok irgendwann ergab sich vor mir eine kleine Lücke vor der Bühne und sie flatterte kurz ein wenig vor mir herum, trat dabei nach hinten aus und erwischte beinahe meine Eier – aber was solls^^

Das einzige wirklich störende war der zu laut eingestellte Gesang – schade...

Nun, nachdem mir Shouter Kai beim Abschlusstitel „The Punisher“ das Mikro zum mitgröhlen hingehalten hatte war der Auftritt beendet und die menge lichtete sich...


Ich setzte mich einen Moment, denn inzwischen schmerzte der kürzlich bei mir diagnostizierte Fersensporn im rechten Fuß dann doch ein wenig arg.

Peter vom Sound kam kurz zu uns und fragte ob er nach dem Konzert mit uns zurück nach Eckernförde fahren könne – da wir noch einen Platz frei hatten und Peter für mich auch ein netter Kerl und Kumpel ist, stimmten wir zu.


Dann kam der krönende Abschluss unseres Aufenthalts in der Räucherei – und es geschahen Dinge, die für mich unvergessen bleiben sollen!

Paragon kamen auf die Bühne und machten einen kurzen Soundcheck - Wieder brav dirigiert vom „Falconlord“ XD

Die Jungs legten dann los und gleich beim Intro hatten sie mein Herz erobert!!!

Die Anfangsmelodie des ersten Conan Streifens!!!

Einer meiner absoluten Lieblingsfilme – YEAH!

Danach knallten sie los mit dem Song The Legacy, und mir war fast als sei ich auf einem Manowar Konzert – so goddamn TRUE war ihr eisenharter Metal!

Leider konnte ich nicht richtig „abgehen“ wegen der inzwischen sehr starken Schmerzen in meinem Fuß und weil ich mich bei den beiden anderen Bands schon zu sehr verausgabt hatte...

Dennoch waren auch die weiteren Titel wie Steelbound, Law of the Blade oder Impaler ein Hochgenuss.

Die Jungs feierten voll ab, schenkten Jägermeister ans Publikum aus und machten sehr gut Stimmung.

Der schwarze Falke flatterte vor der Bühne umher und der Shouter von Black Hawk enterte irgendwann die Bühne um in den Refrains mitzusingen.

Auf der Bühne lag ein Zettel in meinem Sichtbereich auf dem die Setliste stand – ich wusste daher, dass sie abschließend Manowar – The Gods made Heavy Metal covern wollten...

Davor spielten sie den Song Masters of the Seas und dann geschah es.

Im Finalen Ausrasten am Schluss des Songs lief der Sänger irgendwie unglücklich in den Gitarristen hinein und schlug sich somit selbst die Oberlippe blutig...

Der Song war beendet, das Licht ging an, Musik kam aus dem Off und Paragon verließen die Bühne oO

Ok, verständlich, der Unfall war halt sehr unangenehm...Ich wandte mich zu Meise und Marvin um und wollte grade fragen wo denn Peter nun sei, da erklingt hinter mir eine Gitarre – der Gitarrist stand on stage und riffte etwas herum, der Sänger hatte inzwischen ein halb vollgeblutetes Handtuch vor der Nase und die Hälfte des Publikums war bereits gegangen.

Da meinte der Sänger erstmal zu uns übrigen, wir mögen dem Gitarristen einen Beifall spendieren für seine tolle musikalische Leistung an dem Abend – machten wir auch.

Dann sollten wir das (Zitat) „Arschloch“ ausbuhen dafür dass er Schuld sei an der blutigen Lippe – machten wir auch^^

Dann fragte er, ob wir denn noch das Cover hören möchten – und da ich dachte „klar“ stellte ich mich wieder an meinen Platz vor der Bühne...

Dann forderte er den Gitarristen auf, ein Paar Leute ausm Publikum auszuwählen – und der erste auf den er KLAR zeigt war.... ICH oO

Jo ich sollte dann auf die Bühne kommen – also erklomm ich die stage wobei ich einen heftigen Wadenkrampf bekam, das lange komische stehen wegen dem scheiß Fersensporn hatte dafür gesorgt...

Aber ich ertrug den Schmerz und stellte mich auf der Bühne zusammen mit vier oder fünf weiteren vor das Mikro vor dem wir stehen sollten.

Erstaunlich fand ich, wie gelassen ich dabei war – sowas wie Aufregung oder gar „Lampenfieber“ - keine Spur oO

Dann kam der Black Hawk Sänger mit nem Zettel dazu auf dem der Text zu The Gods made Heavy Metal stand, und die band legte los.

Zwischen dem Shouter von Black Hawk und dem von Paragon stand nun also ICH mit ein paar weiteren Metalern und bölkte mit letzter Kraft den Chor mehrmals ins Mikro – wonach sich meine Stimmbänder erstmal zur ewigen Ruhe legten XD

Welch EPISCHER Augenblick für mich – es gibt davon auch ein paar Bilder die mein Kumpel machte und mir demnächst geschickt werden – YEAH!


Danach behände von der Bühne gehoppst, raus an die frische Luft, Peter eingesammelt, humpelnd zum Auto, und los.

Dann wollte Peter noch einen kleinen Zwischenstopp an der Tanke – er fragte ob wer Bier möchte – ich „jo“, Meise „jo“, Marvin musst fahren also fragte Peter „Willste dann vielleicht n Red Bull oder so???“

Marvins Antwort – und Spruch des abends: 2Ne aber n Croissant wäre nicht schlecht“

Scheiße haben wir alle gelacht.

Man stelle sich nun Peter vor am Nachtschalter der Tankstelle:

„Drei Bier und n Croissant bitte“

XDDD

Nun es gab natürlich KEIN Frühstücksgebäck, also stoppte Marvin noch beim McDrive, wo er zwei Cheeseburger bestellte.

Die Ansage der McDoof Mitarbeiterin klang akustisch dann in etwa wie: „Macht 2 Euro und ne Fanta“ - der nächste Lacher^^

Gefühlte zwei Tage später hatte Marvin dann endlich seinen Seuchenfrass und Peter fragte:

„Die willste jetzt aber nicht beim fahren essen oder?“

Marvin blieb der ungewollt lustigen Linie treu und antwortete: „Ne die ess ich dann nachher auf der Autobahn!“

Ich verschluckte mich erstmal am Bier vor lachen und fragte ihn „Da hälste dann an oder wie?“ XD

 

Dann erfuhr ich von Peter noch, dass es die Band Arcane Legion NICHT mehr gibt - der drummer stieg aus und nun heissen sie "Overtron" (Transformers für Arme oder wie?) und machen üblen Industrial Scheiss - naja schade...

Aber das mit dem Transformer sorgte wieder für Lacher^^

Man man – die reinste Comedy ey...

Nun, drei Bier später waren wir dann wieder in Eckernförde, lieferten Peter daheim ab, kamen etwa um 2 Morgens bei mir zuhause an, feierten noch bis 4 – was aber DREI stunden waren, weil zwischendurch die Zeit umgestellt wurde^^

Nachdem wir noch einiges getrunken und viel gelacht hatten fuhr Marvin dann heim und auch Meise ging – ich war aber noch voller Tatendrang also nahm ich mir ein paar Bier aus der Küche mit in mein Zimmer und hockte mich vor den PC, wo ich dann noch bis in die Morgenstunden sehr amüsant mit meinen Mod Kollegen Ela, Yoda und Mars im Skype sehr viel Spaß hatte – Himmel, wir haben sogar im Chor gesungen zu YouTube Videos XD

Ich hatte LANGE nicht mehr dermaßen viel Spaß – nur schade dass mein Schatz nicht dabei sein konnte – dann wäre es die beste Nacht meines Lebens gewesen glaube ich


Epilog:


Und irgendwo in den Weiten des reiches Kiel – oder außerhalb dessen – in unbekannten Fernen, wacht der Falconlord über seine schwarze Falkenfrau, die vielleicht ja auch ein Ei legt XD

 


30.10.11 21:21


Killing the Pit ^^

Erstmal ein bisschen was zum aktuellen Stand bei mir und meinem Schatz.

Inzwischen ist ja einiges an Zeit ins Land gezogen - und meine Süße hat es geschafft  die Scheidung endlich hinter sich zu bringen, hier in Eckernförde einen Job in derselben Stellung zu finden die sie zuletzt auch bekleidete, eine Wohnung hier zu finden und auch der Umzug ist soweit in trockenen Tüchern - noch vier Wochen und drei Tage dann ist sie für immer bei mir und lebt nur knapp zwei Strassen von mir entfernt

 

Nun aber zum aktuellen Ereignis über das ich gern berichten möchte...

 

Letzte Nacht um 2 Uhr in der "Pumpe" in Kiel hatte die lokale Powermetalband Inner Axis, die ich schon kenne seit sie noch "Midgard" hiessen und eine Frontfrau hatten, ihre Album-Releaseparty.

Die Scheibe heisst "Into the Storm" und befindet sich schon eine ganze Weile in meinem Beitz.

Ich habe sie schon da ich die Band persönlich kenne und ein freundschaftliches Verhältnis zu den Jungs hab aufbauen können. Sind aber auch echt feine Kerle - super locker und total gut drauf.

 

Die CD spielte ich in meiner Radiosendung natürlich rauf und runter - und Titel wie "The Last Stand (of the 300)" wurden sogar schon von Hörern gewünscht

Nun wollte ich die Releaseparty natürlich nutzen um a.) die Jungs, die auf der Bühne schlichtweg eine MACHT sind, nochmals live zu erleben, und b.) um meine CD im Booklet von allen Bandmitgliedern signieren zu lassen

 

Der Samstag an dem dies alles nachts stattfinden sollte gestaltete sich zunächst recht turbulent...

Zunächst fuhren wir mit meinem Dad nach Schleswig zum Möbelmarkt um dort zwei Küchenschränke für ihn zu holen - meine Süße schaute nach Schlafzimmermöbeln - aber erfolglos...

Dann - wieder daheim - gab es erstmal was sehr leckeres zum Mittag.

Mein Schatz überraschte mich mal wieder mit einem leckeren Gericht dass ich bisher nie probeirt hatte:

Spaghetti Genovese.

Danach fuhr sie mit mir nach Kiel - wir wollten nach Raisdorf um dort nach Möbelhäusern zu schauen - es war aber kein Raisdorf ausgeschildert da wir EIGENTLICH nach Schwentinental suchen mussten - was wir auch fanden...

Aber Möbel gab es keine - ausser nachher im dänischen Bettenlager - wo wir uns entschieden dann hier in Eckernförde nach dem Bett Jakob und dem Schrank Paula (wenn ich mich nun nicht irre) zu fragen - die Lieferung wäre so sicher günstiger...

Wieder in Eckernförde standen wir aber - dank verfrühter samstäglicher Ladenschlusszeiten - vor verschlossenen Türen -.-

 

Naja dann eben in zwei Wochen nochmal^^

 

 Leicht gerädert von der Fahrerei checkte ich daheim erstmal die Onlineneuigkeiten - und fand eine Mail von Zacharias - Gitarrist von Inner Axis.

Er hatte eine Überraschung für uns - denn da wir ja treue Fans sind und ich auch gut für die Band werbe indem ich sie oft in meinen Sendungen spiele, bekamen wir an dem Abend Eintrittsfrei - normal hätte es 5 Euro gekostet^^.

Sehr netter Zug von den Jungs für den ich echt dankbar bin. Mein Bruder - er ist auch grosser Inner Axis Fan und wollte mit - zahlte natürlich dennoch - meine süße Mel gab es ihm aus^^.

Nachdem nun also alle Mails gecheckt waren sassen wir nun noch bis 20 Uhr vor dem Fernseher bis dann mein Bruder eintraf.

Wir tranken noch jeder zwei Bier - natürlich nur wir zwei Jungs da Mel ja fahren musste - und dann gings los...

In Kiel fanden wir dann sogar einen recht nahegelgenen Parkplatz bei der Pumpe und waren dann sehr schnell im Untergeschoss wo das Konzert stattfinden sollte...

 

Unten angekommen sagte ich eben an der Kasse wir stünden auf der Gästeliste was dann auch stimmte, mein Bruder zahlte und wir gingen rein.

Vorne rechts vor der Bühne gab es eine kleine Nische in der sich der Merchandisestand befand - und dort standen auch die Jungs von Inner Axis persönlich

Sänger Kai und Gitarrist Zacharias unterschrieben als erste mein CD Booklet und wenig später hatte ich auch die anderen Unterschriften zusammen.

Wir bekamen Konzertposter geschenkt und Mel kaufte uns noch zwei Inner Axis Shirts - SEHR geil

 

Etwas später standen wir dann rechts vorne an der Bühne und Rad Kick legten los - eine nach kurzem reinhören auf myspace recht interessante Powermetalband. Erste Überraschung - bei dem markanten Sangesorgan das ich auf myspace hören konnte handelte es sich um die Stimme einer Frau - irgendwo angesiedelt (wenn man es denn vergleichen will) zwischen Crystal Viper und Doro - SEHR geil!

Schade nur dass die Band obwohl es sie nach Aussage der Shouterin schon 16 Jahre gibt, nur eine kleine vier Track EP zum kaufen dabei hatte - 5 Euro und sie sollte mir gehören - allerdings auch wieder ein Geschenk von meiner Süßen...

Ich weiss langsam garnicht mehr wie ich all diese schönen Geschenke jemals wieder gutmachen soll...

Die Freude meinerseits war jedenfalls riesig

Nochmal danke mein Schatzilein :-*

Aber zurück zum Konzi:

 

Irgendwann formierte sich während des Rad Kick Auftritts vor uns eine kleine Gruppe wild und auffällig unrhythmisch bangender Teenager - Mel bezeichnete sie scherzhaft als die sieben Zwerge - und musste umso mehr lachen als wir beim durchzählen merkten, dass es TATSÄCHLICH genau sieben waren - mit diesen albernen Weihnachtsmarkt Santa-mützen aufm kopf - SEHR "Metal" - neeee echt mal ey... *augen roll*

Nunja das viel zu krasse Gebange von denen nervte mich nicht weiter - amüsierte mich eher - da ich mir denken kann wie die sich heute körperlich fühlen müssen^^

Als die 7 Honks dann aber schlagartig anfingen sich anzuspringen und so den Plan ergriffen eine Moshpit auf einem melodic Powermetal Konzert zu eröffnen (was ja totaaaaaal passt *noch mehr augen roll*) haben sie allerdings ihre Rechnung ohne den Truemaster und seine Kriegerkönigin gemacht^^

Ich brüllte denen nur ein sehr lautstakes: "Ey ey ey - wir sind hier nicht auf nem SCHEISS Core Konzert!!!" entgegen, Mel rief auch nur etwas gegen diese Deppen und ging in Kampfpose - und unter erstaunten Blicken voller Ehrfurcht war die Pit zerschlagen und die Kiddies wieder friedlich - sie bangten unbeachtet von uns weiter währen wir uns DIREKT an den Bühnenrand vorarbeiteten - was dann hinter uns los war konnte uns dann piepegal sein^^

 

Nach dem sehr geilen Rad Kick Gig gab es eine kleine Pause und dann kamen Inner Axis auf die Bühne.

Wie immer ein typisch genialer Auftritt der Jungs - das (ich glaube) Komplette Album plus einem Brandneuen Song wurde gespielt - die Menge gröhlte und bangte mit genau wie es sein muss und die Stimmung war einfach nur superklasse!

Ich hatte meinen Spass und sang mich halb heiser^^

Schade dass dies nicht auf einem so grossen Konzert wie Sabaton (z.B.) möglich war - nochmals mein Dank an die hirnfreien Pit-ler -.-

 

Nach dem grandiosen Auftritt mit (wegen des schlecht aussteuerbarem Raumes) nicht gaaaanz so perfekter Akustik, einer fies kreischenden Tussi hinter uns der wir dann auch einen anhaltenden Tinitus verdanken (nicht der Bandlautstärke - neeeein) und der Hit-Zugabe "The Punisher" verabschiedeten wir uns noch von Kai (die anderen trafen wir leider nicht mehr) und fuhren mit unserer "Konzert-Jagdbeute" im Gepäck begeistert heim

Wiedermal ein SEHR geiler Abend - ich fange an, gerade die KLEINEN Konzerte echt schätzen und lieben zu lernen^^

 

23.1.11 15:13


Traumurlaub Truemaster-Style^^

Es war die Zeit vom 18.09 bis zum 03.10 in der meine süße bei mir zum Urlaub war - wir hatten einiges geplant und insgesamt ne echt herrlich schöne Zeit, über die ich hier nun berichten möchte.

Ich hoffe ich bekomme alles halbwegs in der richtigen Reihenfolge zusammen und vergesse nix wesentliches XD

 

Als erstes stand nach der Ankunft meiner Süßen ein sehr netter Besuch bei der Mama meines Schatzes an

Es gab mal wieder viel zu reden, wir wurden mit hervorragendem Essen gefüllt (es gab super Gulasch mit Spaghetti und als Nachtisch eine italienische Pudding-Spezialität - zubereitet von der Schwester meiner Angebeteten^^) und mein Schatz nahm noch ihre King Bücher im Auto mit nach Hause bevor wir wieder fuhren - ein richtig netter Tag und ich habe die Mum meiner Süßen und ihren Lebensgefährten inzwichen richtig in mein Herz geschlossen

Wir haben einige Tage (oder war es direkt am nächsten Tag? - egal^^) dann endlich mal das Spaghetti Eis und den Bananen Split unserer italienischen Eisdiele ausprobiert - Test bestanden - das Eis dort ist glaub ich das leckerste was ich je irgendwo gegessen hab!

 

Ich zeigte an einem der Urlaubstage meinem Schatz auch endlich unseren Schnaaper Wald und einen netten Platz am Windebyer Noor den ich sehr mag - unterwegs trafen wir noch an einer Koppel ein paar wunderschöne Pferde die sich sogar streicheln und füttern liessen - die Bilder dazu (und zu allem sonst aus dem Urlaub) gibt es dann in kürze auf meinem myspace

Im Wald fanden wir dann noch interessante Pilze - das ganze wirkte wie in nem Märchenfilm dadurch^^

 

Die nächste Station an einem anderen Tag war dann ein Besuch im Meereszentrum Fehmarn.

Ein sehr schönes grosses Aquarium mit zahlreichen exotischen Fischen und einem riesen Haibecken - ausserdem ein Tunnel durch den man gehen kann in dem man dann von Fischen umgeben ist die dann auch über einen hinwegschwimmen (inkl. wunderschöner Rochen) - sehr beeindruckend waren die grossen Haie - schon cool wenn so ein Vieh direkt vor einem daherschwimmt...

Auf dem Heimweg packte meine Süße dann der Entdecker-Geist^^.

So hielten wir noch an einem Langbett "Rusenberg" - ein uraltes Grossteingrab, und ausserdem am Schloss Blomenburg - sehr schön anzusehen - auch hier entstanden wieder einige schöne Fotos

Ein schoner Tag mit einer schönen Autofahrt und vielen tollen Eindrücken - auch wenn wir uns die Fehmarnsundbrücke grösser vorgestellt haben^^

 

Nächste Station Tags drauf war dann Kiel Molfsee - das Freilichtmuseum dort.

Auch ein sehr schöner, wenn auch etwas anstrengender Tag - es war ziemlich heiss und als erstes nach betreten des Geländes holte ich mir am Rand einer Pferdekoppel einen Stromschlag am Elektrozaun - naja ein kleines Warnschild wäre hilfreich gewesen XD

Mein Schatz kommentierte meinen Schmerz nur mit einem süßen kichern - aber naja - das Schicksal übte noch Gerechtigkeit - dazu aber später mehr *grins*

 

Naja Zu Molfsee zurück:

Die waren leider überall dabei die Reetdächer neu zu decken und teilweise ganze Bauten neu zu errichten - Baustellenatmosphäre also - leider auch an der wunderschönen Mühle der sogar die Flügel fehlten - irgendwie etwas schade.

 

Dennoch war das besichtigen der zahlreichen gebäude und der Einblick in das einfache Leben damaliger Zeit sehr interessant - teilweise kam ich mir aber vor wie in nem Silent Hill game ohne Monster - man geht einfach ungefragt in jedes nächste Haus zur tür rein und guggt sich alles mal an XD

Vielleicht sollten wir das mal in nem BEWONTEN normalen Dorf ausprobieren - könnte doch spannend werden *lach*

 

Am nächsten Tag ging es dann ab nach Neumünster in den Tierpark dort.

 Sehr sehr schön gemacht - auch wenn es leicht regnerisch war an dem Tag - wir liessen uns den Spass nicht nehmen und es entstanden richtig klasse Bilder

An einer kleinen Pferdekoppel (mal wieder) auf der imposant grosse Pferde standen die wohl sogar MICH als Reiter tragen würden ohne Schwierigkeiten, prüfte meine süße dann eben mit kurzem antippen ob Strom auf dem Weisezaun sei - scheinbar nicht - als sie dann aber doch intensiver mit dem Unterarm den Draht berührte bekam sie dann doch einen fiesen Schlag - so ein SCHEISS aber auch..... öhm...... hihihihihi....... das tat mir echt voll leid - ne echt jetzt öhm.........

Naja um ehrlich zu sein musste ich mir ein fieses Kichern recht schmerzhaft unterdrücken

(Gleiches Recht für alle:P)

Ja ich weiss ich bin pööööse XD

Toll war die Passage im Gehege mit den Berberaffen - frei begehbar und die Affen laufen dort halt frei rum - erst gibt mir ein ganz kleiner von denen zögern die Hand - oder vielmehr, er die Hand ich den kleinen Finger (Bild ist davon geknipst - voll süß - dann springt ein grösseres Exemplar direkt neben mir auf ein geländer, greift an die Brusttasche meiner Kutte und klaut mir dreist die tempos!

Nur schade dass die Dinger nicht schmeckten *lach*

Ein echtes kleines Erlebnis - kann nur jedem einen Besuch empfehlen

 

Als nächsten Termin gab es dann das Konzert Alestorm / Sabaton in der Hamburger Markthalle!

 

Wiedermal ein extrem Krasses ereignis.

Zunächst waren diesmal irgendwie andere Einlassregeln - die Leute mussten draussen / auf der treppe zum Eingang warten - was angesichts des miesen und klaten Wetters sehr scheisse war...

Na wie auch immer - in der Halle endlich angekommen bekamen wir leider nur einen Stehplatz vorn links in zweiter / dritter Reihe - FATAL, wie sich zeigen sollte!

Vor uns stand noch ein Vater mit seinem Sohnemann (optisches Gleichnis des Bengels aus Two and a Half Men) - der später wutentbrannt schimpfend nochmals auf uns traf - aber dazu auch später mehr...

 

Als ertses kamen die noch unbekannten THAUROROD auf die Bühne...

Meinetwegen können sie auch unbekannt bleiben - denn der Auftritt war irgendwie nicht so der Bringer - der Gesang bestand nur eus einem unverständlichen Soundteppich (selbst in den Ansagen zwischen den Songs verstand man kaum was der da vorne nun eigentlich von uns wollte) und Musikalisch präsentierte sich uns mal wieder eine weitere SonataVarius / StratoArctica Band - 08/15-klingen-eh-alle-gleich Metal ohne nennenswerte Mitsingparts oder musikalische Rafinessen...

Dann aber enterten alestorm die Bühne und legten mit ihrem astreinen Piratenmetal los - die Jungs haben ne tolle bühnenpräsenz  und verstehen es auch, ihren Fans einzuheizen!

Allerdings war der Auftritt für mich kein Vergnügen - denn ähnlich schlimm wie damals bei GWAR war die Menge (allen voran eine wasserstoffgebleichte Blondine mit 100% Versicherung auf lebenslangen Dachschaden) dermassen am Moshpit machen - dass meine Süße mich mal wieder davon abhalten musste, mich in einen wütenden Berserker zu verwandeln und Köpfe zu ernten...

So stand ich bei tollen Songs wie Nancy the Tavernd Wench oder Wenches and Mead nur mit vor der Brust verschränkten Armen da und war bemüht die Rempel-schmerzen zu ertragen und mich zusammenzureissen...

Als nächstes kamen nach ner kurzen Pause dann endlich Sabaton!

Die Jungs sind einfach eine MACHT auf der Bühne - selten habe ich ne Band erlebt die dermassen Stimmung macht und Spass an ihren Songs und am aufpeitschen der Menge hat -saugeil!

Aber auch hier wieder Gepoge wie auf nem Exploited Konzert - abartig...

Inzwschen war das Konzert zur Schlacht mutiert in der selbst meine süße kleine sich zur Wehr setzen musste und ein junges Mädel das neben ihr stand gegen die völligst bekloppte Menge verteidigen musste - unglaublich diese Scheisse...

Als es dann garnicht mehr ging weichte ich auf die Stufen links von mir (über die ich bestimmt 50 mal durch das hirnlose gerempel fast gestürzt wäre) aus.

Dort konnte ich ruhig stehen - sah aber nix mehr von der Bühne...

Meine Süße folgte mir eine Weile später dorthin- und ebenfalls der arme Vater mit seinem Sohnemann die auch dem beschissenen gemosche entkommen wollten...

Von einem angenehmen Konzertbesuch war nicht mehr viel zu spüren - schade um die schonen auftritte on stage...

Dennoch gröhlte ich laut die sabaton Hymnen wie Uprising, Final solution oder Hellrider mit - liess mir halt trotz allem den Spass nicht völlig nehmen.

Ausserdem trafen wir noch Duckdriver und seine freundin Krabbi die wir vom Lübecker Metal-Only Radiotreffen noch kannten - was sehr nett war

Leider hatte die Hallentemparatur inzwischen gefühlte 90 Grad erreicht und meine Süße war fast schon am Kollabieren...

Also gingen wir kurz was trinken und dann raus, trafen auf dem Weg nach draussen noch den wütend schimpfenden Vater der meinte er habe sowas noch nie erlebt und nachdem wir uns schnell noch jeder ein Alestorm Shirt holten waren wir dann auch schon wieder an der frischen Luft...

Trotz allem ein toller Abnd mit zwei klasse Bands die astreine Auftritte hinlegten und die ich auf jeden fall beide nochmals live erleben will - nur nächstes mal von vornherein von sicherer Position aus!

 

Zunächste folgen nun einige "ruhigere" Tage die wir infach zuhause blieben oder abends mal in die Stadt fuhren um zu bummeln - wir besuchten die (achtung Scherz) Weltmetropole Gettorf - mein gott ist das Kaff TOT ey *lach* (die haben in der Innenstadt noch geschlosen wegen Mittagspause - voll das Mittelalter)

Donnerstag fuhren wir dann nach Kiel und nahmen meinen Dad mit - im Mediamarkt löste meine süße ihren Saturn Gutschein ein (wasn Glück dass die das auch gemacht haben - sehr praktisch) und in der Innenstadt ergatterten wir beide noch einige CDs - herrlich - ich liebe es so sehr, mit meinem Schatzi CDs zu kaufen *hach*

 

Abschliessend haben wir dann nochmal hier in Eckernförde im Utgard gegessen mit der Absicht den Chef dort zu sprechen da ich am 30.10 das nächste Metal Only Treffen dort organisiere...

Wir trafen ihn nicht, klärten dann aber alles telefonisch - inzwischen steht alles so gut wie fest, denke ich.

 

Insgesamt war es ein wundervoller Urlaub der für mich persönlich sehr lehrreich war!

Denn ich habe mehr denn je gemerkt, wie schön es ist wenn meine süße bei mir ist!

Sie ist einfach ein Teil von mir - macht mich irgendwie komplett und ich kann mir ein Leben ohne sie wirklich absolut nicht mehr vorstellen

Deshalb war am Sonntag der Abschied auch tränenreicher als je zuvor *seufz*

 

Nur gut dass dies alles bald ein Ende hat - wenn sie endlich ihre Zelte abbrechen und nach Eckernförde ziehen kann - bis dahin heisst es: durchhalten!!!

Und das werden wir!!!

 

Danke für den traumhaften Urlaub, mein Schatz - ich liebe Dich:-*

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.10.10 18:45


Blut und Zerstörung in der Nacht oO

Unfassbare Ereignisse fanden hier soeben statt!

So um 1:30 Uhr sass ich hier mit meinem Kumpel Sönke, der nach längerer Zeit mal wieder zu Besuch war...
Wir schauten auf youtube einige witzige Videos über Pannen auf 9Live und lachten laut...
Mein Zimmerfenster stand auf kipp um etwas frische Luft in den Raum zu lassen.

Plötzlich - wir lachten grad laut über irgendeinen spruch im Netz - hörten wir draussen eine Stimme pöbelnd rufen:
"Meint ihr MICH oder was!!!???"
Wir reagierten nicht weiter - zumal ich eh nicht wirklich verstand was gesagt wurde - und lachten einfach weiter...
Plötzlich ein lautes krachendes Klirren - es klang als habe jemand einen grossen Stein durch mein Küchenfenster geworfen und die Scherben flogen nun umher...
Der Ursprung war allerdings die Glasscheibe der Tür zum Treppenhaus, die er garnicht hätte einschlagen müssen, das diese in der Regel eh offen ist...
Sekunden später - ich und mein Kumepl waren erschrocken und etwas ratlos, wir hatten noch nie eine solche Situation und wussten so schnell nicht, was zu tun sei...
Da rummste es an meiner Tür - im Sekundentakt...
RUMMS
RUMMS
RUMMS...knack
RUMMS...knack

Ich griff zum Telefon und rief die Polizei an - hatte gerade meinen Namen und meine Adresse hastig in den Hörer gesprochen, da ging die Tür zu meinem Zimmer auf und vor mir stand ein Kerl - etwas kleiner als ich aber sehr bullig, Glatze, leichter Bart, weisser Pulli mit Loch an rechter Schulter...

Er sieht mich am Telefon und hört wie ich sage "der Typ steht grad direkt vor mir - bitte schicken sie jemanden..."
Da meint der typ zu mir:
"Sag ihnen sie Sollen schnell kommen..."

Man kann sich kaum vorstellen was in mir vor ging - ganz zu schweigen von meinem körperlich wesentlich schlankeren Kumpel...
Die Frau von der Polizei meinte noch sie schickt sofort wen, da dreht sich der Typ um und ging - meinte noch "bis zum nächsten mal" oder sowas oO - ich legte auf und fragte ihn wie er das denn meinte...
"Naja, wenn hier ne neue Tür drin ist..." war die Antwort...

Ich musste das ganze nun erstmal schlucken - blickte aus meiner offenen Zimmertür in meinen Wohnungsflur - überall die Trümmer meiner Tür, vor mir auf dem Linoleum viele Blutflecken des offensichtlich verletzten Eindringlings...

Was nun aber folgte war der reinste Tarantino-scheiss:

Sönke war inzwichen am Telefon und rief nochmals die Polizei an - ich weiss selbst nicht mehr genau warum - vielleicht um zu berichten das der Täter gegangen war oder so - egal...

Schritte waren zu vernehmen!
Der Kerl kam wieder zurück und stand plötzlich wieder vor uns - ich hatte inzwischen wiederum das Telefon am Ohr um die Täterbeschreibung nochmals durchzugeben - da meint der Kerl:

"Ihr habt ja meinen Namen noch garnicht..."
Ich war dermassen vor den Kopp gestossen dass ich garnicht raffte was grad abging...
Er meinte dann ich solle ihm das Telefon geben - was ich wie vom Hammerhai gebissen auch tat...

Er redete ganz sachlich mit der Polizei - sagte seinen kompletten namen (Marko mit k irgendwas...), gab sein Geburtsdatum an (was Sönke dazu brachte es sich nicht nehmen zu lassen, ihm noch nachträglich zu gratulieren - die vielleicht skurrilste Situation des Abends^^) und fügte bei:

"Ja, bin etwas ausgerastet, Sachbeschädigung, keine Körperverletzung, habe mich abreagiert hier - ich warte dann draussen... Tschüss"

Gibt mir das Telefon, fragt uns Nichtraucher noch nach ner Kippe und.............  geht!

Ehm...

Ja.

Etwas später namen zwei Beamte meine Daten auf, fragten noch ob ich Strafantrag stellen möchte - wovon ich abgesehen habe (hat er sich entschuldigt? Ja - will ich nochmal Stress mit dem weil ich ihn angezeigt habe? NEIN!) und gingen wieder.
Wir beseitigten die Trümmer der Tür, wischten das Blut auf und wuschen uns hinterher, hängten ne Wolldecke vor das Tür-Loch und ich genehmigte mir erstmal einen grossen Schluck des selbstgebrannten 7 jahre alten Kisch-schnapses den ein Kumpel hier nach einer Party gelassen hatte...

Freunde - zieht nach Eckernförde - da macht das Leben noch Spass XD

Puuuuuhhhhhh

 

 

UPDATE von letzter Nacht (02.07.2011):

 

Dieser Typ war heute nacht wieder hier!!!

Es klingelte an meiner Tür so um 3 morgens als ich mal wieder mit meinem Kumpel hier sass - diesmal lachten wir bloss über das witzige was in manschen Chats so abging.
Ich dachte intuitiv "nimm dein grosses Küchenmesser mit"...
Ich hielt es in der Linken und öffnete die Tür mit der Rechten - und WIEDER stand derselbe Psycho von damals vor mir!!!
Er meinte er könne nicht schlafen da er aus dem Nachbarshaus "dummes Gelächter und so" hören würde.
Ich blieb ruhig, versprach ihm das Fenster (das auf kipp war) zu schliessen und das wir leiser sein würden.
Er wies mich noch auf meine "schöne neue Tür" hin und meinte, das letztes mal habe ihn 1000 Euro gekostet.
Ich blieb so freundlich ich konnte und schloss so höflich es ging die Tür...

Im nachhinein ärgert mich dass ich dem PSYCHO nicht die Klinge an die Kehle setzte und sagte "eine Bewegung von mit und du hast 20 Sekunden bis zur Bewusstlosigkeit - 2 minuten bis zum Tod - WAS willst du von mir - PUSSY!!!"

Aber naja - nächstes mal vielleicht^^
Ich war mal wieder zu gut gelaunt - er sollte mich mal PISSED erwischen^^.

16.9.10 04:48


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung